Osteopathie ist eine Form der Medizin, die für die Untersuchung und Behandlung nur die Hände nützt, also sanfte manuelle Techniken einsetzt. Der Mensch wird als eine Einheit gesehen und behandelt.
Das Ziel ist das Lösen von Funktionsstörungen, um die Selbstheilungskräfte des Körpers frei zu setzten.
Zu Beginn der Behandlung steht ein ausführliches ­Gespräch über die Krankengeschichte. Anschließend
­werden aktive und passive Tests durchgeführt, um die ­Symmetrie und Haltung des Körpers zu analysieren.
Auf der Behandlungsliege wird der Patient mit den Händen „abgescannt“, um Spannungen festzustellen und gegebenenfalls lösen zu können.

Typische Beschwerdebilder sind:
Rückenschmerzen
Schulter-Nackenschmerzen
Schlafstörungen
Konzentrationsstörungen
Kopfschmerz/Schwindel
Schrei- und Spuckkinder
Begleitung in der Schwangerschaft
und andere

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.
Verena Volkmuth
(Heilpraktikerin, Physiotherapeutin, Osteopathin)